Vom 14.-15. September 2013 fand das Seminar „Werte für die Mitarbeiterführung“ der Seminarreihe Wertvolle Führung im Kloster Himmerod statt. Neben dem Modell der Sinnzentrierten Führung stand der Erfahrungsaustausch unter Führungskräften im Mittelpunkt.

Mit dem Hauptreferenten Martin Uhl und den Teilnehmer bei Werte für die MitarbeiterführungCo-Referenten Daniel Hetzer und Pfarrerin Friederike Kuhlmann-Fleck waren insgesamt 11 Personen zusammengekommen, die sich 2 Tage lang dem Erfahrungsaustausch ihres Führungsalltags widmeten. Neben unterschiedlichen Führungsebenen waren auch die verschiedensten Branchen von IT über produzierendes Gewerbe bis hin zu Kulturbetrieben vertreten.

Der persönliche Leitsatz für berufliches Handeln jedes Teilnehmers bildete den individuellen und das Modell der Sinnzentrierten Führung den konzeptionellen Rahmen des Seminars. Sinnhaftes Führungsverhalten unter Berücksichtigung der Sinndimensionen Kunde, Gesellschaft und spirituelle Vorstellungen und der konkreten Handlungen bei der Führung der eigenen Person, den Mitarbeitern gegenüber und in der Verantwortung für das Gesamtunternehmen. Unter Anleitung von Pfarrerin Rike Kuhlmann-Fleck setzten sich die Teilnehmer mit ihrem persönlichen Menschenbild und dem Bild vom Menschen in der Bibel auseinander. Daraus ergab sich eine Reflektion der persönlichen Erwartungen in Bezug auf eigene Fähigkeiten und Begrenzungen sowie von Mitarbeitern.

Diskussion bei Werte für die MitarbeiterführungBeim nachmittäglichen Spaziergang im schönen Salmtal führte der „Barmherzige Samariter“ zu einiger Bewegung in den Köpfen. Sein Bezug zu „Führung“ wurde kontrovers diskutiert. Der Tagesabschluss bestand in der Möglichkeit zur Teilnahme an der Internationalen Gebetsnacht des Klosters und einem gemütlichen Tagesausklang beim „Graf-Zils“ mit Verköstigung des Eifeler Landbiers.

Am Sonntag stand vor allem die konkrete Arbeit an herausfordernden Führungssituationen auf dem Programm. Dabei wurden gemeinsam Lösungen zum Umgang mit schwierigen Führungssituationen erarbeitet: Die Weisungsbefugnis wird von Kollegen nicht akzeptiert, die Mitarbeiter stellen die Fachkompetenz in Frage und ein sehr rauher Umgangston sowie ständige Rechtfertigungen der Mitarbeiter.

Beim Abschied waren sich alle gewiss, dass sie aus diesen Tagen etwas mitgenommen hatten für ihren Führungsalltag. Thomas Berenz vom Themenschwerpunkt Arbeit des Bistums Trier formulierte es wie folgt:“Die Leitung des Seminars, die Referenten und die Vermittlung der Inhalte (anhand des Modells „Sinnzentrierte Führung“) fand ich sehr gelungen. Ich glaube, dass in dem Modell ein großes Potential zum Weiterdenken und Konkretisieren steckt. Sehr wohltuend fand ich zudem die zeitliche Struktur des Tagungsverlaufes, die sich in weiten Teilen an den Tageszeiten des Klosters orientiert hat. Dies führte zu einer wohltuenden Entschleunigung eines „normalen“ Seminarablaufs. Alles in allem: eine gelungene Veranstaltung, die ich gerne weiterempfehle!“

Neben den Teilnehmern profitierte auch das Kloster Himmerod vom Seminar. Abgesehen von den Übernachtungsleistungen kam eine Spende von 1.100€ zustande.

Schreibe einen Kommentar

Bitte lösen Sie diese Sicherheitsaufgabe. Eingabe als Ziffer. * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

4 comments

  1. War eine sehr gelungene Veranstaltung in einem wunderschönen Ambiente. Ich freue mich auf eine Fortsetzung 2014.

  2. Ich habe viele Anregungen und Inspirationen mit nach Hause und ins Büro nehmen können. Bei einer Fortsetzung wäre ich auch gerne dabei!

  3. Das Seminar hat mir sehr geholfen, Problemsituationen in der Mitarbeiterführung sinnvoll zu analysieren und eigene Lösungen zu finden. Ich werde noch lange von den Erfahrungen, die ich an diesem Wochenende gewonnen habe, profitieren können! Vielen Dank!

  4. Ich habe viele neue Impulse aus dem sehr intensiven Seminar mitgenommen und den Austausch mit anderen Führungskräften als sehr bereichernd empfunden. Es hat sich sehr gelohnt!