Sinnvermittlung schützt Gesundheit
30. August 2013

Bereits seit längerem wird Sinnvermittlung als wichtiger Schutz vor innerer Kündigung und Burnout diskutiert. In der aktuellen Studie „Führung, Gesundheit & Resilienz“ der Bertelsmann-Stiftung zusammen mit mourlane management consultants und der Goethe-Universität in Frankfurt am Main wird dies nochmals bestätigt und der konkrete Zusammenhang  zu psychischen Belastungen und Beschwerden, wie Rückenschmerzen und Burnout-Symptom, hergestellt.

Verzweifelter MitarbeiterDie Autoren der Studie bestätigen den positiven Einfluss der Führungskraft auf die Widerstandsfähigkeit ihrer Mitarbeiter in Bezug auf psychische Belastungen durch eine gute Orientierung und Kontrolle über deren jeweiligen Arbeitsbereich. Zudem beeinflussen Chefs die Zufriedenheit und Gesundheit ihrer Mitarbeiter positiv, wenn sie sich authentisch, ehrlich, vorbildlich und sinnvermittelnd verhalten.

Um den Aspekt der Sinnvermittlung zu unterstützen eignet sich im besonderen Maße der Einsatz von sinnorientierter Managementansätze für die Führungskräfte. Das Führungsmodell der Sinnzentrierten Führung hat gezeigt, dass es dafür einen hervorragenden Rahmen bietet.